Sales Manager hängen Marketingkollegen ab

von Maria Belz
Dieser Artikel erschien Donnerstag, 25. Januar 2018 im Horizont.net

online marketing liegt voll im trend

Nach zehn Jahren Stagnation wächst der europäische Stellenmarkt wieder – in Deutschland vor allem im Finanzsektor, aber auch die Bereiche Digital, Tech und E-Commerce legen dank der Digitalisierung zu. Dennoch zeigen die deutschen Gehälter große Spannen.

Spezialisten in Sales & Marketing gehören zu den Berufsgruppen, die am meisten verdienen, sie sind allerdings nicht die Spitzenreiter: 50.000 bis 200.000 Euro fließen bei ihnen jährlich aufs Konto. Damit toppen sie zwar den Bereich Accounting & Finance mit einem Einkommen von 55.000 bis 160.000 Euro, aber nicht die IT-Profis, die sich über bis zu 335.000 Euro freuen können.

Gehalt: Marketingpositionen Deutschland

PositionGrundgehalt*
3 bis 7 Jahre Berufserfahrung7 bis 15 Jahre Berufserfahrung
20172017
Marketing Director65 – 9080 – 150
Marketing Manager50 – 7565 – 95
Online Marketing Manager55 -7560 – 80
Digital/Performance Marketing Manager
Social Media Marketing Manager50 – 7560 – 80
UX/UXI Manager60 – 7575 – 95
Product Owner55 – 7070 – 85
Brand Manager50 -7560 – 80
Category Manager50 -7560 – 80
Product Manager B2B55 – 8075 – 100
Product Manager B2C50 – 7575 – 100
*in Tsd. Euro
Quelle: Salary Survey 2018 Robert Walters

Insgesamt spielt bei der Höhe des Gehalts die vorangegangene Berufserfahrung eine große Rolle: Die Details im Bereich Sales & Marketing zeigen, dass mit drei- bis siebenjähriger Berufserfahrung nach den Sales Directors (100.000 bis 200.000 Euro) die Sales Manager (100.000 bis 145.000 Euro) die besten Aussichten haben. Key Account Manager können sich über 65.000 bis 130.000 Euro freuen, wobei hier in der Sparte Software das höchste Gehalt ausgezahlt wird. Mit 50.000 bis 80.000 Euro sind sowohl Marketing Manager für Online, Digital/Performance und Social Media als auch Manager für Brands, Category und Products dabei. Packt man noch ein bis sieben Jahre Erfahrung drauf, gibt’s je nach Branche 15.000 bis 50.000 Euro on top. Insgesamt steigen die Bezüge um bis zu 10,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Gehalt: Salespositionen Deutschland

PositionGrundgehalt*
3 bis 7 Jahre Berufserfahrung7 bis 15 Jahre Berufserfahrung
20172017
National Sales Director140 -190
Regional Sales Director100 – 140
Sales Manager100 – 140120 – 150
Key Account Manager Automotive70 – 10090 – 150
Key Account Manager FMCG70 – 11085 -130
Key Account Manager Manufacturing65 – 9080 – 120
Key Account Manager Retail60- 8575 – 120
Key Account Manager Telco/IT-hardware65 – 9080 – 130
Key Account Manager Software70 – 12090 – 160
Key Account Manager Life Science70 -11090 – 150
Key Account Manager Pharma70 -11090 – 150
Sales Representative50 – 8060 – 95
Business Development Manager70 – 9585 – 130
Pre-sales Consultant65 – 9090 – 130
Sales Engineer70 -11090 – 130
*in Tsd. Euro
Quelle: Salary Survey 2018 Robert Walters

Die Zahlen zum weltweiten Branchenvergleich liefert das Personalberatungsunternehmen Robert Walters mit der jährlichen Gehaltsstudie „Salary Survey 2018“, in der 28 Länder berücksichtigt sind. Danach herrscht zudem in Deutschland ein Fachkräftemangel in den Bereichen E-Commerce und Digitalisierung, was einen Gehaltsanstieg für spezialisierte Fachkräfte zur Folge hat. Hier sind IT-Experten für Entwicklung, Cyber/Business Intelligence-Security und AI (Künstliche Intelligenz) sehr gefragt. Umgekehrt suchen Technologieunternehmen Vertriebs- und Marketingspezialisten, um den eigenen Marktanteil weiter auszubauen. Außerdem stehen erfahrene Mitarbeiter für Social Media oben auf der Bedarfsliste, um das Online-Angebot weiterzuentwickeln.

Viele Beschäftigte wissen, dass sie am Arbeitsmarkt begehrt sind. Das schlägt sich in ihrem Wechselwillen nieder: 57 Prozent aller Befragten planen einen Jobwechsel in den nächsten 12 Monaten, 76 Prozent schätzen die Arbeitsmarktsituation im neuen Jahr positiv ein.

Nick Dunnett, Managing Director Deutschland und Schweiz, ergänzt: „Um die besten Bewerber für sich zu gewinnen, müssen Unternehmen klare Einstellungsprozesse implementieren, alle beteiligten Entscheidungsträger frühzeitig identifizieren und schnelle und präzise Vertragsangebote erstellen. Auch 2018 wird das Gehalt für viele Bewerber Priorität haben; jedoch rückt die Bedeutung von Work-Life-Balance und einem unterstützenden Arbeitsumfeld immer mehr in den Vordergrund.“ mb